Reading:
Ziele für dein Restaurant setzen – und wie du diese auch erreichst

Ziele für dein Restaurant setzen – und wie du diese auch erreichst

Juni 27, 2022

„Was man nicht messen kann, kann man nicht lenken. “ 

Peter F. Drucker

Die Theorien von Peter F. Drucker, Pionier der modernen Managementlehre der sich bereits 1940 um Klarheit und Übersicht bemühte, lassen sich auf die heutigen Digitalisierungs-Bemühungen anwenden.

KPIs, OKRs, Zielvorgaben – Begriffe für die Messung der Unternehmensleistung gibt es viele, das Ziel ist immer das Gleiche: durch Verantwortlichkeit die Unternehmensleistung zu steigern. 

Doch fangen wir von vorne an.

Die richtigen Kennzahlen auszuwählen, die richtigen Ziele setzen und diese dann auch zu erreichen klingt einfacher als es ist. Und es wird umso komplizierter mit steigender Anzahl der Standorte. Das übergeordnete Ziel ist oft klar, durch Messbarkeit soll die Unternehmensleistung gesteigert werden. Doch dieses in greifbare Kennzahlen aufzuschlüsseln, nach denen die Bereichsleiter und Restaurantmanager streben können, stellt viele vor eine echte Herausforderung.

Was ist also beim Formulieren von Zielen zu beachten?

1. Wähle die richtigen Kennzahlen & Zielvorgaben

Was willst du messen?

Anhand deiner Unternehmensstrategie kannst du einzelne Schritte zur Verfolgung dieser setzen. Wenn zum Beispiel deinen Umsatz steigern möchtest, könnten die Kennzahlen die Steigerung des durchschnittlichen Transaktionswert sein, der Verkauf von Zusatzartikeln oder eine Verbesserung der Bewertungen in Social Media.

Gib dem Manager keine Zielvorgaben, die Faktoren enthalten, auf die er keinen Einfluss hat 

So ist Wachstum nicht nur vom Management des einzelnen Standortes abhängig, sondern auch der Positionierung der Marke, Werbeaktionen, Gäste und die Mitbewerber. Manager haben in der Regel keinen direkten Einfluss auf all diese Faktoren, so dass die Bündelung dieser zu Demotivation führen kann.

Ziele sollten nicht fix für jeden Standort sein, sondern prozentuell vergleichbar.

  • Fair für jedes Gebiet/jeden Standort
  • Realistisch, aber dennoch motivierend genug
  • Einfluss auf die Geschäftsziele haben

2. Schaffe Transparenz bei der Unternehmensstrategie

Häufig werden Managern Kennzahlen und Ziele vorgegeben, ohne dass sie verstehen, wie diese in die umfassendere Strategie des Unternehmens passen. Ohne diesen Kontext fällt es den Managern oft schwer, sich diese neuen Kennzahlen und Ziele zu eigen zu machen. Die Manager wollen verstehen, warum die einzelnen Ziele ausgewählt wurden und wie sie sich auf das Unternehmen als Ganzes auswirken können.

3. Gib Ziele vor, die messbar sind

Von vielen unserer Kunden haben wir gehört, dass sie oft fehlerhafte oder ungenaue Berichte erhalten. Die Gründe dafür sind das zeitaufwändige Zusammentragen von Daten aus den eingesetzten Systemen. Sich bei jedem System anzumelden, um CSV-Dateien für den richtigen Zeitraum herunterzuladen und sie dann in Excel zu kombinieren ist frustrierend und kostet Zeit.

Diese manuell erstellten Berichte kommen in der Regel zu spät, als dass der Manager noch lenkend eingreifen kann. Den Restaurantmanager dann zu fragen, warum er vor zwei Wochen zu hohe Personalkosten hatte, wird wahrscheinlich keine hilfreichen Erkenntnisse bringen – wohl aber, wenn die Frage nach “gestern” oder “heute Morgen” gestellt werden kann.

4. Stehe mit Rat und Tat zur Seite

Gib nicht einfach Ziele vor und überprüfe diese monatlich, sondern unterstütze deine Manager mit Insights und deiner Erfahrung. So baust du Vertrauen auf und motivierst das Team sein Bestes zu geben.

Ihre Mitarbeiter haben viel zu tun, und das Auswerten komplexer Daten fällt nicht jedem leicht oder ist die dringlichste Aufgabe.

Wenn zu viel Personal eingeplant wurde, zeigen Sie ihnen, an welchen Wochentagen und zu welchen Tageszeiten dies normalerweise der Fall ist. Wenn ihre Kosten zu hoch sind, erklären sie die Positionen, die in der Regel den größten Einfluss darauf haben.

Denken Sie daran, dass die Unterstützung am wichtigsten ist, wenn Sie wollen, dass diese kleinen Veränderungen eine große Auswirkung auf die Leistung haben.

Wie kann Prognolite dich dabei unterstützen?

Prognolite bringt alle wichtigen Daten aus dem Kassen-, Personalplanungs,- Warenmanagement und Abrechnungssystem zusammen.

Kurz zusammengefasst dient Prognolite bei immer mehr Gastro-Unternehmen als Systemzentrale. Alle Einnahmen und Ausgaben sind so auf einen Blick überschaubar.

So kann jede Führungskraft im tagesaktuellen Reporting sehen, ob z.B. gestern Geld verdient wurde, oder welche Kosten das Budget allenfalls übertroffen haben. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass mit nur einem Klick das gesamte Unternehmen bis hin zur kleinsten Abteilung analysiert werden kann, um Verbesserungspotenzial schnellstmöglich ausfindig zu machen.

Nicht nur der Europa Park in Rust konnte durch den Einsatz von Prognolite seine Personalkosten durch die automatische Beurteilung der Planungsqualität in Zusammenhang mit der Festangestelltenkapazität nachhaltig senken.

Melde dich bei uns und wir beraten dich gerne wie du mit Prognolite die richtigen Ziele und Kennzahlen für deinen Betrieb setzt.

info@prognolite.ch

Mehr zu Prognolite Gastro Consulting HIER

Setting goals for your restaurant – and how to achieve them.

“You can’t manage what you can’t measure. “

Peter F. Drucker

The theories of Peter F. Drucker, pioneer of modern management theory who sought clarity and oversight as early as 1940, can be applied to today’s digitization efforts.
KPIs, OKRs, targets – terms for measuring business performance abound, and the goal is always the same: to increase business performance through accountability.

But let’s start from the beginning.

Choosing the right metrics, setting the right goals, and then achieving them sounds easier than it is. And it gets all the more complicated as the number of sites increases. The overriding goal is often clear: to improve business performance through measurability. But breaking this down into tangible metrics that area managers and restaurant managers can strive for is a real challenge for many.

So what to consider when formulating goals?

1. Choose the right metrics & targets

What do you want to measure?
Based on your business strategy, you can set individual steps to track it. For example, if you want to increase your sales, the metrics could be increasing average transaction value, selling additional items, or improving ratings on social media.
Don’t give the manager targets that include factors beyond his or her control
For example, growth depends not only on the management of the individual location, but also on the positioning of the brand, promotions, guests and competitors. Managers usually have no direct influence on all of these factors, so bundling them together can lead to demotivation.
Targets should not be fixed for each location, but should be comparable by percentage.

  • Fair for each area/location.
  • Realistic, but still motivating enough
  • Have an impact on business goals

2. Create transparency in business strategy

Often, managers are given metrics and goals without understanding how they fit into the company’s broader strategy. Without this context, managers often find it difficult to take ownership of these new metrics and goals. Managers want to understand why each goal was selected and how it may impact the business as a whole.

3. Provide goals that are measurable.

We have heard from many of our clients that they often receive incorrect or inaccurate reports. The reasons for this are the time-consuming process of gathering data from the systems they use. Logging into each system to download CSV files for the correct time period and then combining them into Excel is frustrating and time consuming.
These manually generated reports usually arrive too late for the manager to steer. Then asking the restaurant manager why staffing costs were too high two weeks ago is unlikely to yield helpful insights – but it will if the question can be asked “yesterday” or “this morning.”

4. Be available for advice and support

Don’t just give targets and review them monthly, but support your managers with insights and your experience. This is how you build trust and motivate the team to do their best.
Your staff has a lot on their plate, and evaluating complex data doesn’t come easily to everyone or is the most urgent task.
If too much staff has been scheduled, show them what days of the week and times of day this usually occurs. If their costs are too high, explain the positions that usually have the biggest impact on them.
Remember, support is most important if you want these small changes to have a big impact on performance.

How can Prognolite help you do that?

Prognolite brings together all the important data from the cash register, workforce planning, merchandise management and billing systems.
In short, Prognolite serves as a system hub for more and more hospitality companies. All revenues and expenses can be viewed at a glance.

Thus, every manager can see in the daily reporting whether, for example, money was earned yesterday, or which costs have exceeded the budget. We attach great importance to the fact that the entire company can be analyzed down to the smallest department with just one click, in order to identify potential for improvement as quickly as possible.

Not only the Europa Park in Rust was able to sustainably reduce its personnel costs by using Prognolite through the automatic assessment of the planning quality in connection with the permanent employee capacity.

Contact us and we’ll be happy to advise you on how to use Prognolite to set the right goals and metrics for your business.

info@prognolite.ch

Find out more about Prognolite Gastro Consulting HERE



0 Comments

Schreiben Sie einen Kommentar

Related Stories

April 25, 2022

Bringe Ordnung in dein Kassensystem!

Arrow-up